welcome to chaos

Guten Abend, Blog!

Das ist jetzt also offiziell mein erster Eintrag und es kommt direkt die volle Ladung.

Also, ich war heute abend chinesisch essen, mit A, K, S und L; ein Mädelsabend halt und es war wirklich übelst geil, wir haben uns gnadenlos  besickt. Ich glaub echt, dass sich die Kellnerin hinterher etwas verarscht vorkam, aber scheiß mal drauf. Wir haben sie übrigens inoffiziell "Kevin" getauft, passt echt genial zu ihrem grottigen Haarschnitt. Chinesen sind schon ein seltsames Volk.

T war leider nicht dabei, weil sie mit ihrem Vater nach B. fahren muss dieses Wochenende; ich denk mal sie sind mittlerweile angekommen. Na ja, jedenfalls meint ihr Vater, dass sie dringend in Ruhe miteinander reden müssen, weil es T zuhause partout nicht mehr aushält mit R(ihrer "Stiefmutter" und den beiden Mistbälgern(ihren Kindern). Wir hatten so gehofft, dass sie endlich eine intakte Familie bekommt, aber leider hat sich das ganze zu einem Aschenputtelmärchen ohne Happyend entwickelt. Also fahren sie jetzt zu T´s Oma um Abstand von der Hexe und den Trollen zu bekommen. Es ist echt unglaublich wie sehr T´s Vater unter der Fuchtel dieser Frau steht. Dabei war sie mir am Anfang total sympatisch, ich konnte erst gar nicht glauben, was T dann letzte Woche, erst nach Monaten, alles erzählt hat. Da ist echt eine Menge Scheiße passiert, ich kann gar nicht fassen, dass T das alles so lange für sich behalten konnte, ich mein, ich bin nur gar nicht betroffen und trotzdem nimmt mich das schon extrem mit; sie muss das ja innerlich total aufgefressen haben.       Na ja, von T´s und R´s Seite kommt  jetzt einstimmig "Entweder sie oder ich" und T´s Vater meinte, ehr solle T ausziehen, als dass er sich von ihr, O-ton: "von dir Drecksblag", sein Leben versauen lässt. T hat ihm daraufhin dazu gratuliert, dass er es geschafft hat auch noch das letzte seiner vier Kinder zu vergraulen. Na ja, mal gucken was bei dem Trip rauskommt, denn zu ihrer Mutter kann T ja auch nicht wirklich, sonst müsste sie wieder mit einer ihrer Schwestern in ein Zimmer und das funktioniert mal gar nicht.

Ich finde es unglaublich schlimm, dass T so gar keinen familiären Rückhalt hat, sie ist so ein unglaublich lieber Mensch, sie verdient diese ganze Scheiße, die ihr  seit  der Grundschule mit ihrer Trümmerfamilie passiert, echt nicht. Aber ich hoffe immer noch, dass sich die Wogen wieder glätten und T doch bei ihrem Vater bleiben kann, aber na ja, da ist ja noch R und wenn sie auszieht, müssten T und ihr Vater auch ausziehen, weil er alleine das Haus nicht halten kann. Sehr kompliziert und dramatisch und momentan ist irgentwie kein Ausweg in Sicht. Wir werden halt sehen wie es weitergeht und T so gut wie möglich aufbauen, soweit sie sich uns öffnet und es schafft wieder zu vertrauen.

Die andere Sache ist J. Wir sind fast wie Schwestern miteinander aufgewachsen und sie ist meine beste Freundin(neben A und T, aber meine Beziehung mit J ist komplett anders) und wird das auch hundertprozentig immer bleiben. Jedenfalls bin ich halt eben aus der Stadt wiedergekommen und R(in diesem Fall ist R meine Mutter^^) hat mir erzählt, dass sie heute abend hier war. Tränenüberströmt und mit dem Fahrrad und von ihr zu mir braucht man echt lange.

Sie fühlt sich, soweit ich das verstanden habe, einfach allein gelassen, weil M(der Lebensgefährte von F, ihrer Mutter, die beste Freundin meiner Mutter) Hodenkrebs hat und sie ihn jetzt pausenlos umsorgt und J dabei völlig vergisst. Klar, das momentan ist einfach eine Ausnahmesituation und auch für F sehr anstrengend, aber J ist auch total erkältet momentan und F kümmert sich gar nicht um sie oder sagt mal, sie soll doch mal ein Erkältungsbad nehmen oder stellt ihr die Rotlichtlampe hin oder so. Und M benimmt sich auch manchmal echt wie ein kleines Kind, er ist voll der Hypochonder und gnadenlos egozentrisch(finde ich zumindest).

Na ja, jedenfalls fühlt sich J einfach zurückgesetzt, und das stimmt auch, ihre große Schwester L ist nämlich ehr ein ängstlicher Typ, nicht so stachelig wie J manchmal ist, und F erkennt sich in ihr wieder und schenkt ihren Problemen einfach vielmehr Verständnis und somit auch Zeit. Und J war jetzt eben total am Ende und wollte mit mir reden und ich war nicht da für sie. Dabei redet sie sowieso so gut wie nie mit jemandem über ihre Gefühle und Probleme und macht meistens einfach dicht. Deshalb find ich es so toll, dass sie sich entschieden hat mit mir zu reden und sich mir anzuvertrauen und ich blöde Kuh bin nicht da. Ich fühl mich echt so mies. Natürlich war auch noch mein Handy aus. Ich könnte mich so schlagen dafür! Ich hab jetzt grade bei ihr angerufen, sie ruft mich gleich zurück, aber sie hat schon wieder abgewiegelt und abgeblockt. Ich hab´s verbockt. Und dazu hab ich auch momentan überhaupt keine Zeit, dabei will ich mich unbedingt mit ihr treffen um mit ihr zu reden, aber morgen geh ich zum Sport und danach in die Stadt mit A und abends schläft J bei mir. Sonntag muss ich Mathe und Physik und Chemie lernen, Klausur, Test und Referat nächste Woche. So Scheiße alles! Außerdem ist meine sechsjährige Cousine da, weil ihre Mutter sie hier abgekippt hat, dal mein Cousin F, sagen wir mal CF, extrem Scheiße gebaut hat, aber das kann ich jetzt nicht auch noch alles erzählen, ich verlier ja selber grad schon den Überblick.

Okay, ich warte jetzt darauf, dass J mich anruft. Ich denke, ich poste dann auch so schnell wie möglich den Rest der Vorgeschichte, von dem, was in meinem Leben grad so abgeht, damit es einfacher zu verstehen und weniger verwirrend ist ^^

Chiao also,

Nala

2.3.07 22:15

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen